Adscita alpina (Alberti, 1937)


Adscita alpina: Männchen Adscita alpina: Männchen (SE-Wallis) [N] Adscita alpina: Weibchen [N] Adscita alpina: Weibchen [S] Adscita alpina: Eigelege [S] Adscita alpina: Minen mehrerer Jungraupen [S] Adscita alpina: Jungraupen [S] Adscita alpina: Jungraupe [S] Adscita alpina: Raupe [S] Adscita alpina: Raupe [S] Adscita alpina: Kokon [S] Adscita alpina: Puppe [S] Adscita alpina: Habitat mit reichlich Rumex scutatus (Wallis) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Ampfer-Arten, oft an Rumex scutatus (Schild-Ampfer).

Lebensraumansprüche:
Adscita alpina besiedelt Weiden, Böschungen, Lawinenzüge und besonders steinige bzw. geröllige Standorte des Schildampfers von den tallagen bis über 2000m NN.

Entwicklungszyklus:
Die Jungraupen überwintern und sind je nach Höhenlage zwischen Mai und Ende Juni ausgewachsen. Die Falter fliegen von Juli bis Anfang September und sind meist an violetten Blüten von Disteln, Knautien oder Flockenblumen zu beobachten.

Gefährdungsursachen:
Stellenweise ist auch diese Art durch Zuwachsen der Habitate, landwirtschaftliche Intensivierung oder Überbauung bedroht, so besonders in niedrigen Lagen wie in den Tälern des Tessin.

Bemerkungen:
Die Verbreitung ist adriatomediterran (vor allem Italien und Südalpen, stellenweise auch in den Zentralalpen).



Adscita chloros | Adscita dujardini | Adscita geryon | Adscita globulariae | Adscita mannii | Adscita notata | Adscita statices | Adscita subsolana