Stenobothrus nigromaculatus (Herrich-Schäffer, 1840) (Schwarzfleckiger Grashüpfer)


Stenobothrus nigromaculatus: Männchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Männchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Männchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Männchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Männchen (Ostalb) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Männchen [N] Stenobothrus nigromaculatus: Männchen (Ostalb) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Weibchen (Ostalb, August 2012) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Habitat: Felshang (Ostalb) [N] Stenobothrus nigromaculatus: Habitat auf der Ostalb (August 2012) [N]

Nahrung:
Gräser

Lebensraumansprüche:
Stenobothrus nigromaculatus ist eine recht anspruchsvolle und wärmebedürftige Magerrasenart. Die Tiere benötigen sonnenexponierte, nur lückig bewachsene und eher niedrigwüchsige, beweidete (aber nicht überweidete!) Magerrasen sowie Steppenheiden. Am individuenreichsten sind die Bestände, wenn lückige, nur mit Moosen und Flechten bewachsene bzw. ganz offene Stellen sehr kleinräumig und mosaikartig mit etwas höherwüchsiger Trockenrasen-/Trockensaumvegetation abwechseln. Manchmal kann Stenobothrus nigromaculatus auch auf kleiner Fläche individuenreich vorkommen, etwa in einer nur ca. 1 ha großen, steilen Steppenheide im Buchenwald mit dem Schmetterlingshaft (östliche Schwäbische Alb).

Entwicklungszyklus:
Die Imagines erscheinen recht früh ab Juni und leben noch bis weit in den Oktober. Die Eier werden in lückigen Boden oder Moos abgelegt.

Gefährdung: vom Aussterben bedroht

Gefährdungsursachen:
Stenobothrus nigromaculatus ist extrem stark bedroht, weil die lückigen Bereiche in den Magerrasen immer seltener werden, die Flächen trivialisieren und meist nicht in der richtigen Dosierung beweidet werden. Teilweise fallen sogar heute noch Teilflächen der Überbauung oder der Intensivierung zum Opfer.

Bemerkungen:
Stenobothrus nigromaculatus ist von Nordspanien lokal über Süd- und Teile Mitteleuropas bis Sibirien verbreitet.

Stenobothrus nigromaculatus ist in Deutschland an den weitaus meisten von früher bekannten Stellen bereits verschwunden oder auf nicht überlebensfähige Restpopulationen zusammengeschmolzen, die eine nach der anderen aussterben.



Stenobothrus apenninus | Stenobothrus cotticus | Stenobothrus crassipes | Stenobothrus fischeri | Stenobothrus grammicus | Stenobothrus lineatus | Stenobothrus rubicundulus | Stenobothrus stigmaticus