Vacciniina optilete (Knoch, 1781) (Hochmoor-Bläuling)


Vacciniina optilete: Männchen [S] Vacciniina optilete: Männchen-Unterseite [N] Vacciniina optilete: Weibchen (Foto: Mario Peluso) [N] Vacciniina optilete: Weibchen, Unterseite (Foto: Mario Peluso) Vacciniina optilete: Ei (Photo: Mario Peluso) Vacciniina optilete: Habitat in einem verheideten Hochmoor mit viel Vaccinium (Südbayern, Oktober 2012) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Ericaceae wie Vaccinium uliginosum, Vaccinium vitis-idaea, Andromeda, Oxycoccus u.a.

Lebensraumansprüche:
Im Tiefland besiedelt Vacciniina optilete Hochmoore, meist zusammen mit Colias palaeno. Im Hochgebirge kommt der Falter etwa in den Zentralalpen in bodensauren Zwergstrauchheiden ebenfalls oft mit Colias palaeno vor, wo Imagines auch zahlreicher auftreten können (etwa am Patscherkofel bei Innsbruck).

Entwicklungszyklus:
Vacciniina optilete überwintert als Jungraupe und fliegt in einer Generation im Juni/Juli.

Gefährdung: vom Aussterben bedroht

Gefährdungsursachen:
Im Tiefland ist Vacciniina optilete durch Eingriffe in die letzten Hochmoore wie Eutrophierung und Verwaldung nach Entwässerung bedroht. In den Zentralalpen und in Skandinavien ist die Gefährdung noch geringer, wenn auch durch Erschließungsmaßnahmen für den überbordenden Tourismus (Skifahren) viele Populationen dezimiert werden.

Vermutlich wird Vacciniina optilete zusätzlich durch die Klimaerwärmung bedrängt.

Bemerkungen:
Vacciniina optilete ist holarktisch verbreitet (Europa, gemäßigtes Asien bis Japan, lokal in Nordamerika). In Europa kommt der Falter vor allem im mittleren Bereich (Alpen und nördlich davon) sowie in Skandinavien vor.