Thymelicus sylvestris (Poda, 1761) (Braunkolbiger Braundickkopf)


Thymelicus sylvestris: Männchen (Ostalb, Juli 2013) [N] Thymelicus sylvestris: Männchen (Ostalb, Juli 2013) [N] Thymelicus sylvestris: Männchen (Memmingen, Juli 2013) [N] Thymelicus sylvestris: Falter (Ostalb, Juli 2013) [N] Thymelicus sylvestris: Falter [N] Thymelicus sylvestris: Falter [N] Thymelicus sylvestris: Falter [N] Thymelicus sylvestris: Portrait: helle Fühlerspitzen [N] Thymelicus sylvestris: Portrait [N] Thymelicus sylvestris: Falter [N] Thymelicus sylvestris: Raupe mit Fraßbild (Tessin, Mai 2006) [N] Thymelicus sylvestris: Raupe [M] Thymelicus sylvestris: Raupe [S] Thymelicus sylvestris: Raupe (Ostalb, Juni 2013) [M] Thymelicus sylvestris: Raupe (Ostalb, Juni 2013) [M] Thymelicus sylvestris: Raupe (Ostalb, Juni 2013) [M] Thymelicus sylvestris: Raupe (Ostalb, Juni 2013) [M] Thymelicus sylvestris: Puppe [S] Thymelicus sylvestris: Habitat im feuchten Bereich auf einer waldnahen Pfeifengraswiese (Ostalb, 2007)  [N] Thymelicus sylvestris: Habitat auf einem Kahlschlag auf der Ostalb (2009) [N] Thymelicus sylvestris: Habitat im trockenen Bereich auf einer Wacholderheide der Ostalb. Hier kommen auch Thymelicus acteon und Thymelicus lineola vor (Ende Juli 2006) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Gräsern wie Brachypodium, Calamagrostis oder Molinia.

Lebensraumansprüche:
Zum Lebensraum zählen Feuchtwiesen, Moore, Kahlschläge, Magerrasen und Säume. Der Falter fliegt auch in xerothermen Wacholderheiden, wo sie oft zusammen mit den beiden anderen Thymelicus-Arten vorkommt.

Entwicklungszyklus:
Die Eiraupe soll in einem Kokon überwintern. Erwachsene Raupen fand ich zahlreich Ende Mai und Anfang Juni. Die Falter der tendenziell am frühesten erscheinenden Art finden sich ab Mitte/Ende Juni bis Anfang August.

Gefährdungsursachen:
Thymelicus sylvestris ist nicht gefährdet.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Nordwestafrika über Europa (außer dem größten Teil Skandinaviens) bis zum Nahen Osten.



Thymelicus acteon | Thymelicus christi | Thymelicus lineola