Colias phicomone (Esper, 1780) (Alpen-Gelbling)


Colias phicomone: Weibchen-Unterseite [S] Colias phicomone: Balz (Rätikon, 1750m NN, August 2008) [N] Colias phicomone: Balz (Rätikon, 1750m NN, August 2008) [N] Colias phicomone: Kopula (Wallis) [N] Colias phicomone: Falter [S] Colias phicomone: Ei auf der Blattoberseite von Hippocrepis comosa (Rätikon, August 2008) [N] Colias phicomone: Ei nach einigen Tagen [S] Colias phicomone: L1 [S] Colias phicomone: L2-Raupe [S] Colias phicomone: L2 [S] Colias phicomone: Raupe im vorletzten Stadium (e.o. Rätikon 2008) [S] Colias phicomone: Raupe im letzten Stadium Colias phicomone: Raupe lateral (e.o. Rätikon 2008) [S] Colias phicomone: Raupe dorsal [S] Colias phicomone: Präpuppe [S] Colias phicomone: Puppe [S] Colias phicomone: Puppe dorsal (e.o. Rätikon 2008) [S] Colias phicomone: Puppe einige Tage vor dem Schlupf [S] Colias phicomone: Puppe wenige Minuten vor dem Schlupf [S] Colias phicomone: Eiablagehabitat: Hippocrepis comosa am Rande eines flachen Felsens (Rätikon, August 2008) [N] Colias phicomone: Habitat an der Waldgrenze (1750m NN, Montafon, Rätikon, August 2008) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen fressen an vielen Fabaceae wie Lotus alpinus und sehr gerne Hippocrepis comosa.

Lebensraumansprüche:
Colias phicomone bewohnt Alpenmatten ab ca. 1300m bis über 2400m NN. In Deutschland kommt der Falter nur in den bayerischen Alpen vom Allgäu bis Berchtesgaden vor.

Entwicklungszyklus:
Der Falter fliegt in meist einer Generation und bildet nur sehr selten in den tiefsten Lagen auch eine sehr partielle zweite Generation aus. Die Falter fliegen von Juni bis August oder selten September.

Gefährdungsursachen:
Colias phicomone ist ungefährdet, wenn auch durch Tourismus (Skipisten, andere Infrastruktur) und Überweidung Verluste erlitten werden.

Bemerkungen:
Die Verbreitung erstreckt sich über das Kantabrische Gebirge, die Pyrenäen, die Alpen und die Karpaten.



Colias alfacariensis | Colias aurorina | Colias croceus | Colias hyale | Colias palaeno