Cupido osiris (Meigen, 1829)


Cupido osiris: Männchen (Nordgriechenland, Askion-Gebirge, Mai 2011) [N] Cupido osiris: Männchen (Abruzzen, Rieti, Mai 2013) [N] Cupido osiris: Männchen (Nordgriechenland, Siatista, Mai 2008) [N] Cupido osiris: Männchen (Nordgriechenland, Siatista, Mai 2008) [N] Cupido osiris: Männchen [N] Cupido osiris: Männchen (Nordgriechenland, Siatista, Mai 2008) [N] Cupido osiris: Unterseite [N] Cupido osiris: Männchen (Abruzzen, Rieti, Mai 2013) [N] Cupido osiris: Weibchen (Provence, Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Weibchen (Provence, Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Weibchen (Provence, Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Weibchen (Provence, Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Kopula (Nordgriechenland, Askion-Gebirge, Mai 2011) [N] Cupido osiris: Kopula (Nordgriechenland, Askion-Gebirge, Mai 2011) [N] Cupido osiris: Kopula (Nordgriechenland, Askion-Gebirge, Mai 2011) [N] Cupido osiris: Kopula (Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Eiablage (Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Eiablage (Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Ei (Provence, Massif de la Sainte Baume, Ende Mai 2013) [N] Cupido osiris: Ei [S] Cupido osiris: Raupe (Hautes-Alpes, Anfang Juli 2012) [M] Cupido osiris: Raupe an Onobrychis saxatilis (Hautes-Alpes, Anfang Juli 2012) [M] Cupido osiris: Raupe (Hautes-Alpes, Anfang Juli 2012) [M] Cupido osiris: Raupe (Hautes-Alpes, Anfang Juli 2012) [M] Cupido osiris: Puppe (e.l. Hautes-Alpes, Raupe 2012) [S] Cupido osiris: Puppe (e.l. Hautes-Alpes, Raupe 2012) [S] Cupido osiris: Puppe (e.l. Hautes-Alpes, Raupe 2012) [S] Cupido osiris: Larvalhabitat in den Hautes-Alpes in etwa 1200m NN: xerotherme Böschung mit Onobrychis saxatilis, Anfang Juli 2012. [N] Cupido osiris: Larvalhabitat in den Hautes-Alpes in etwa 1200m NN: xerotherme Böschung mit Onobrychis saxatilis, Anfang Juli 2012. [N] Cupido osiris: Larvalhabitat in den Hautes-Alpes in etwa 1200m NN: xerotherme Böschung mit Onobrychis saxatilis, Anfang Juli 2012. [N] Cupido osiris: Habitat in Nordgriechenland (Askion-Gebirge bei Livera). Hier kommen auch Polyommatus dorylas, P. thersites, P. bavius, P. vicrama, P. argus, G. alexis und andere Bläulinge vor. Mai 2011. [N] Cupido osiris: Habitat (Vordergrund) im Massif de la Sainte Baume (Provence, Ende Mai 2013) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Onobrychis-Arten wie Onobrychis montana, O. viciifolia oder O. saxatilis.

Lebensraumansprüche:
Cupido osiris besiedelt Magerrasen, Böschungen, Felshänge und magere Mähwiesen (einschürig). Tendenziell kommt Cupido osiris mehr in den Gebirgen vor, wenn sie auch beispielsweise in der Provence ziemlich tief herabsteigt (Massif de la Sainte Baume bis etwa 400m NN). In der Valle di Susa fliegt der Falter zusammen mit Polyommatus thersites in montanen, meist gemähten Wiesen, die in den letzten Jahren leider sehr schnell mit Villen zugebaut werden. In Griechenland traf ich Falter ebenfalls zusammen mit P. thersites in Magerrasen dort an, wo Paliurus spina-christi etwas Schutz vor den Schafen bot.

Entwicklungszyklus:
Meist wird nur eine Generation von Ende April bis Juni ausgebildet (seltener in tiefen Lagen eine partielle zweite). Die Raupen leben an den Blüten und Früchten von Ende Mai bis Anfang August (je nach Höhenlage). In den französischen Hautes-Alpes (Durance-Tal) fand ich die Raupe Anfang Juli 2012 in etwa 1200m NN an Onobrychis saxatilis tagsüber im Blüten- oder Fruchtstand sitzend in einer xerothermen Straßenböschung (in der zwei Monate später die Raupen von Cucullia santonici zu finden waren). Die Präpupa überwintert am Boden in der Streuschicht bzw. in der Basis von Grashorsten etc.

Gefährdungsursachen:
Hauptgefährdungsursachen sind in tieferen Lagen meist die Intensivierung (Düngung, häufiger Schnitt), Aufforstung, Verbuschung oder Überbauung der Habitate.

In Deutschland war Cupido osiris nur von einer Stelle auf der Schwäbischen Alb bekannt, wo der Falter aber seit langem verschwunden ist. Er kommt noch im Südwestalpenbereich etwas verbreiteter vor.

Bemerkungen:
Insgesamt reicht die Verbreitung von einigen Gebirgen Spaniens über Südfrankreich, die Südwestalpen (bis ins Wallis) und den Apennin bis zur Balkanhalbinsel. Ferner kommt Cupido osiris von der Türkei bis weit nach Mittelasien hinein vor.



Cupido alcetas | Cupido argiades | Cupido lorquinii | Cupido minimus