Ocnogyna corsica (Rambur, 1832)


Ocnogyna corsica: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Männchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Weibchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Weibchen (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Eigelege (e.l. Sardinien 2012) [S] Ocnogyna corsica: Jungraupe (Sardinien, Mai 2012) [N] Ocnogyna corsica: Halbwüchsige Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Ocnogyna corsica: Halbwüchsige Raupe in Häutungsruhe (Sardinien, Mai 2012) [N] Ocnogyna corsica: Halbwüchsige Raupe in Häutungsruhe  (Sardinien, Mai 2012) [N] Ocnogyna corsica: Raupe nach der letzten Häutung (Sardinien, Mai 2012) [S] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [M] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [N] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [N] Ocnogyna corsica: Raupe (Sardinien, Mai 2012) [N] Ocnogyna corsica: Puppe (Kokon entfernt) [S] Ocnogyna corsica: Larvalhabitat auf Sardinien im Montiferru-Gebiet (Mai 2012) [N] Ocnogyna corsica: Larvalhabitat auf Sardinien im Gennargentu-Gebiet, Mai 2012. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben polyphag in der Kraut- und Grasschicht und befressen auch niedrigere Holzgewächse. Ich fand Raupen auf Sardinien an Genista sp., Urtica sp., Trifolium sp. und verschiedenen Asteraceae sowie Poaceae fressend. Die Literatur gibt oft nur Gräser an, was zu eng gefasst ist.

Lebensraumansprüche:
Ocnogyna corsica besiedelt Weidegebiete, Macchien, lichte Stellen im Waldrandbereich und sehr häufig Berghänge in höheren Lagen. Auf Sardinien fand ich im Mai 2012 Raupen von Meeresniveau bis 1800m NN im Zentralgebirge. In Lagen oberhalb von 900m NN waren die Larven besonders zahlreich (Montiferru, Gennargentu) und zu dieser Zeit noch ziemlich klein.

Entwicklungszyklus:
Die Falter überwintern ziemlich entwickelt in der Puppenhülle (andernfalls überliegt die Puppe) und schlüpfen von März bis Mai, laut Literatur noch bis Juli, aber das dürfte eher die Ausnahme sein. Die Raupen leben von April bis Juni, in den höchsten Lagen wohl noch bis Juli. Die Weibchen sind brachypter.

Gefährdungsursachen:
Ocnogyna corsica ist derzeit nicht gefährdet.

Bemerkungen:
Ocnogyna corsica ist ein Endemit Korsikas und Sardiniens.



Ocnogyna nogelli | Ocnogyna parasita | Ocnogyna zoraida