Euphydryas cynthia (Denis & Schiffermüller, 1775) (Weißer Scheckenfalter)


Euphydryas cynthia: Männchen (Vorarlberg, Rätikon, Lindauer Hütte, 2000m NN, Juli 2013) [N] Euphydryas cynthia: Männchen (Bulgarien, Rila, 2200m NN, Anfang August 2013) [N] Euphydryas cynthia: Männchen [S] Euphydryas cynthia: Männchen (Rätikon) [N] Euphydryas cynthia: Männchen [S] Euphydryas cynthia: Männchen-Unterseite [S] Euphydryas cynthia: Weibchen [S] Euphydryas cynthia: Weibchen (Bulgarien, Rila, 2200m NN, Anfang August 2013) [N] Euphydryas cynthia: Weibchen (Bulgarien, Rila-Gebirge, Anfang August 2013, 2200m NN) [N] Euphydryas cynthia: Weibchen (Bulgarien, Rila, 2200m NN, Anfang August 2013) [N] Euphydryas cynthia: Weibchen-Unterseite [S] Euphydryas cynthia: Eigelege (Photo: Mario Peluso) Euphydryas cynthia: Raupe [S] Euphydryas cynthia: Raupe (Rätikon, Juni 2006) [N] Euphydryas cynthia: Raupe [S] Euphydryas cynthia: Raupe (Lüner See, Rätikon, Anfang Juli 2011) [N] Euphydryas cynthia: Raupe (Lüner See, Rätikon, Anfang Juli 2011) [N] Euphydryas cynthia: Raupe (Bulgarien, Rila, 2200m NN, Anfang August 2013) [N] Euphydryas cynthia: Raupe (Bulgarien, Rila, 2200m NN, Anfang August 2013) [N] Euphydryas cynthia: Raupenansammlung im Wallis [N] Euphydryas cynthia: Puppe [S] Euphydryas cynthia: Puppe, weiblich [N] Euphydryas cynthia: Weibliche Puppe (Bulgarien, Rila, 2200m NN, Anfang August 2013) [N] Euphydryas cynthia: Habitat in 2800 m NN zur Raupenzeit (siehe Raupenversammlung) im Juni [N] Euphydryas cynthia: Habitat Anfang Juli 2011 am Lüner See. Neben ersten Faltern fand sich noch eine Raupe. [N] Euphydryas cynthia: Habitat im Rila-Gebirge (Bulgarien, 2200m NN, Anfang August 2013) [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an vielerlei Pflanzen der Alpenmatten, bevorzugen aber Plantago alpina.

Lebensraumansprüche:
Euphydryas cynthia besiedelt Alpenmatten und Zwergstrauchfluren, meist oberhalb von 1500m NN.

Entwicklungszyklus:
Meistens überwintern die Raupen zweimal (manchmal auch dreimal). Im Frühjahr sind sie manchmal nicht selten zusammen mit Euphydryas aurinia zu finden. Die Falter fliegen von Ende Juni bis August. Im Rila-Gebirge fand ich Anfang August 2013 neben zahlreichen Faltern auch noch Raupen und Puppen.

Gefährdungsursachen:
Euphydryas cynthia ist nicht besonders gefährdet. Im Alpenraum ist der Falter weit verbreitet und oft häufig. In den deutschen Alpen sind die Vorkommen aber offenbar recht lokal und fehlen in randlichen Gebieten wie der Nagelfluhkette.

Es treffen allerdings die allgemeinen Gefährdungsursachen in den Alpen zu: in erster Linie der Massentourismuns mit den dafür nötigen Infrastrukturmaßnahmen, aber auch lokal Überweidung oder sogar Düngung von Wiesen und Weiden.

Bemerkungen:
Nur die Männchen zeigen die weiße Färbung auf der Oberseite.
Die Gesamtverbreitung ist offenbar auf die Alpen und Bulgarien (Pirin, Rila) beschränkt.



Euphydryas aurinia | Euphydryas desfontainii | Euphydryas intermedia | Euphydryas maturna