Melitaea varia Meyer-Dür, 1851


Melitaea varia: Männchen [S] Melitaea varia: Männchen-Unterseite [S] Melitaea varia: Falter (e.l. Wallis) [S] Melitaea varia: Falter (e.l. Wallis) [S] Melitaea varia: Falter (e.l. Wallis) [S] Melitaea varia: Halbwüchsige Raupe [M] Melitaea varia: Raupe [M] Melitaea varia: Raupe (Wallis) [M] Melitaea varia: Raupe [N] Melitaea varia: Raupe [N] Melitaea varia: Puppe lateral [S] Melitaea varia: Puppe dorsal [S] Melitaea varia: Puppe [S] Melitaea varia: Puppe [S] Melitaea varia: Puppe [S] Melitaea varia: Habitat (Wallis), wo auch P. apollo, A. niobe, P. carlinae, E. simplonica u.v.a. fliegen [N] Melitaea varia: Habitat auf der Walliser Täschalpe auf ca. 2200m NN Anfang Juni 2010. Sichtbar ist das grüne Band saftig-fetter Wiesen, die im Tälchen die Trockenrasen wegen der vor wenigen Jahren eingeführten Bewässerungsanlagen verdrängt  haben. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen fressen an Plantago-Arten und seltener auch Scrophulariaceae. Auf der Täschalpe fand ich wiederholt Raupen an Plantago media.

Lebensraumansprüche:
Melitaea varia besiedelt hochalpine Matten der Alpen, beispielsweise im Wallis oder Engadin.

Entwicklungszyklus:
Überwinterte Raupen fand ich auf 2400m NN im südlichen Wallis im Mai und Juni. Die Falter fliegen im Juli und August, in tieferen Lagen vielleicht auch schon Ende Juni. Die Raupen überwintern vermutlich mindestens zum größeren Teil zweimal.

Gefährdungsursachen:
Melitaea varia ist in den Alpen stellenweise durch den Tourismus und die immer intensivere Alpwirtschaft (teils mit Gülleausbringung, immer neuen Alpwegen, zu hohe Viehdichte, Bewässerung etc.) bedroht.

Bemerkungen:
Die Gesamtverbreitung ist auf die Alpen (vor allem zentrale und südwestliche Teile) und den Apennin beschränkt.



Melitaea arduinna | Melitaea asteria | Melitaea athalia | Melitaea aurelia | Melitaea britomartis | Melitaea cinxia | Melitaea deione | Melitaea diamina | Melitaea didyma | Melitaea parthenoides | Melitaea phoebe | Melitaea trivia