Argynnis paphia (Linnaeus, 1758) (Kaisermantel)


Argynnis paphia: Männchen (Heidenheim, Ostalb, Anfang August 2011) [N] Argynnis paphia: Männchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Männchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Männchen (Illerbeuren bei Memmingen, August 2013) Argynnis paphia: Männchen und Weibchen (Allgäuer Alpen, Hinterstein, 1400m NN, August 2013) [N] Argynnis paphia: Männchen (Ostalb, August 2012) [N] Argynnis paphia: Männchen (Ostalb, August 2012) [N] Argynnis paphia: Männchen (Ostalb, August 2012) [N] Argynnis paphia: Männchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Männchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Männchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Männchen [N] Argynnis paphia: Weibchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Weibchen (Olymp, Anfang August 2012) [N] Argynnis paphia: Weibchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Weibchen (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Falteransammlung (Olymp, Juli 2010) [N] Argynnis paphia: Männchen [N] Argynnis paphia: Männchen-Unterseite [N] Argynnis paphia: Unterseite (Olymp 2012) [N] Argynnis paphia: Weibchen-Oberseite [N] Argynnis paphia: Unterseite [N] Argynnis paphia: Weibchen [N] Argynnis paphia: Kopula (Illerbeuren bei Memmingen, August 2013) [N] Argynnis paphia: Ei an Baumstamm [S] Argynnis paphia: Ei an Fichtenstamm (Memmingen, August 2012) [N] Argynnis paphia: Ei an Fichtenstamm (Memmingen, August 2012) [N] Argynnis paphia: L1 [S] Argynnis paphia: L1 [S] Argynnis paphia: L2 [S] Argynnis paphia: L2 [S] Argynnis paphia: L3-Raupe [S] Argynnis paphia: L3-Raupe [S] Argynnis paphia: L3-Raupe [S] Argynnis paphia: L3-Raupe [S] Argynnis paphia: L3 [S] Argynnis paphia: Raupe im vorletzten Stadium [S] Argynnis paphia: Raupe im vorletzten Stadium [S] Argynnis paphia: Raupe im vorletzten Stadium [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Raupe [S] Argynnis paphia: Präpuppe [S] Argynnis paphia: Verpuppung [S] Argynnis paphia: Verpuppung [S] Argynnis paphia: Verpuppung [S] Argynnis paphia: Verpuppung [S] Argynnis paphia: Verpuppung [S] Argynnis paphia: Puppe [S] Argynnis paphia: Puppe [S] Argynnis paphia: Puppe [S] Argynnis paphia: Puppe [S] Argynnis paphia: Saughabitat an Wasserdost (Eupatorium) auf der Ostalb (August 2012) [N] Argynnis paphia: Habitat in der Illeraue bei Memmingen. Hier legen die Falter an den Fichtenstämmen ab und die Raupen leben an Viola reichenbachiana und anderen Veilchen in der Krautschicht. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Viola-Arten (Veilchen).

Lebensraumansprüche:
Argynnis paphia bewohnt Wälder aller Art bis etwa 1300m NN (selten auch etwas höher). Wichtig sind Veilchenvorkommen und Säume mit Dost, Wasserdost oder Disteln für die Imagines. Die höchsten Falterdichten sind gewöhnlich in lichten Wäldern (Auwälder, Hangwälder) anzutreffen.

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen im Hochsommer von Juli bis Mitte September. Die Eiablage erfolgt oft (ob aber ausschließlich?) an die Rinde stehender Bäume im Waldmantel oder auch innerhalb des Waldes. Die Raupen schlüpfen im Herbst und überwintern ohne Nahrungsaufnahme in Rindenritzen. Im Frühjahr begeben sie sich auf den Boden und fressen Veilchen. Tagsüber fand ich Raupen, meist bei einer Häutung, auf Blättern oder Stämmen in der Strauchschicht. Die Puppen werden u.a. an Fichtenstämmen angesponnen.

Gefährdungsursachen:
Argynnis paphia ist oft ungefährdet und noch in den allermeisten Waldgebieten vorhanden. Trotzdem haben die Abundanzen in den letzten Jahrzehnten vielerorts massiv abgenommen. Lichtungen, auf denen es vor Faltern wimmelt, waren früher keine Seltenheit, sind heute aber auf wenige Inseln zusammengeschmolzen. Ursache ist die Entsaumung der Wälder durch dichte, restlose Aufforstung, Eliminierung von Waldmänteln und die fortwährende Eutrophierung sowie schließlich das Zuwachsen von Auwäldern nach der Flussregulierung.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Nordafrika (lokal in Algerien) über Europa weit in das gemäßigte Asien (bis Jakutien).



Argynnis adippe | Argynnis aglaja | Argynnis elisa | Argynnis niobe | Argynnis pandora