Coenonympha glycerion (Borkhausen, 1788) (Rostbraunes Wiesenvögelchen)


Coenonympha glycerion: Falter (Ostalb, Juli 2010) [N] Coenonympha glycerion: Falter (Ostalb, Juli 2010) [N] Coenonympha glycerion: Männchen (Ostalb) [N] Coenonympha glycerion: Falter (Ostalb) [N] Coenonympha glycerion: Falter (Ostalb) [N] Coenonympha glycerion: Falter (Ostalb, Heidenheim/Brenz, Juli 2013) [N] Coenonympha glycerion: Unterseite [N] Coenonympha glycerion: Unterseite [N] Coenonympha glycerion: Falter (Lech bei Augsburg) [N] Coenonympha glycerion: Weibchen (ssp. iphioides), Spanische Westpyrenäen, Aisa, Juli 2010 [N] Coenonympha glycerion: Falter (e.o. Aisa, spanische Westpyrenäen 2010) [S] Coenonympha glycerion: Ei (ssp. iphioides) [S] Coenonympha glycerion: Ei (ssp. iphioides) [S] Coenonympha glycerion: L1 (ssp. iphioides) [S] Coenonympha glycerion: Raupe im vorletzten Stadium (Ostalb, Mai 2010) [M] Coenonympha glycerion: Raupe nach der letzten Häutung (Ostalb) [S] Coenonympha glycerion: Raupe (e.l. Ostalb) [S] Coenonympha glycerion: Raupe (Ostalb) [S] Coenonympha glycerion: Raupe (Ostalb) [S] Coenonympha glycerion: Raupe [M] Coenonympha glycerion: Raupe [N] Coenonympha glycerion: Raupe (ssp. iphioides, e.o. Aisa 2010) [S] Coenonympha glycerion: Raupe (ssp. iphioides, e.o. Aisa 2010) [S] Coenonympha glycerion: Raupe (ssp. iphioides, e.o. Aisa 2010) [S] Coenonympha glycerion: Puppe (e.l. Ostalb) [S] Coenonympha glycerion: Puppe [S] Coenonympha glycerion: Puppe (ssp. iphioides, e.o. Aisa 2010) [S] Coenonympha glycerion: Puppe vor dem Schlupf (ssp. iphioides, e.o. Aisa 2010) [S] Coenonympha glycerion: Habitat: Wacholderheide auf der Ostalb [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Gräsern wie vor allem Bromus erectus und Festuca ovina.

Lebensraumansprüche:
Coenonympha glycerion besiedelt Wacholderheiden, andere Magerrasen, Brennen, wechseltrockene Flachmoorwiesen etc. Diese Art kommt in Wacholderheiden mit unterschiedlichsten Rahmenbedingungen zurecht, was Beweidung und Sukzessionsstadium betrifft.

Entwicklungszyklus:
Coenonympha glycerion überwintert als Raupe. Diese wird von April bis Anfang/Mitte Juni öfters tagsüber bodennah an Grashalmen beobachtet. Die Falter fliegen von Juni bis Anfang August.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Die Gefährdungssituation ist uneinheitlich je nach Zustand und Anteil der extensiven, eher trockenen Magerrasen in der Landschaft. Auf der Schwäbischen Alb kommt der Falter etwa in fast allen Wacholderheiden vor. Im Voralpenland herrscht hingegen ein starker Rückgang. Im Illertal ist sie mir noch von einer letzten Böschung bei Memmingen bekannt.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Europa bis Asien (Mongolei).



Coenonympha arcania | Coenonympha corinna | Coenonympha darwiniana | Coenonympha dorus | Coenonympha gardetta | Coenonympha hero | Coenonympha leander | Coenonympha oedippus | Coenonympha pamphilus | Coenonympha rhodopensis | Coenonympha thyrsis | Coenonympha tullia