Polyommatus orbitulus (Prunner, 1798) (Heller Alpenbläuling)


Polyommatus orbitulus: Falter (Lüner See, Juli 2011) [N] Polyommatus orbitulus: Männchen (Großglockner-Hochalpenstraße,  August 2009) [N] Polyommatus orbitulus: Männchen [N] Polyommatus orbitulus: Männchen (Großglockner-Hochalpenstraße, August 2009) [N] Polyommatus orbitulus: Männchen (Großglockner-Hochalpenstraße, August 2009) [N] Polyommatus orbitulus: Weibchen [S] Polyommatus orbitulus: Weibchen (Großglockner-Hochalpenstraße, August 2009) [N] Polyommatus orbitulus: Weibchen (Großglockner-Hochalpenstraße, August 2009) [N] Polyommatus orbitulus: Kopula (Großglockner-Hochalpenstraße) [N] Polyommatus orbitulus: Ei an Oxytropis jaquinii [N] Polyommatus orbitulus: Ei [N] Polyommatus orbitulus: Ei (Allgäuer Alpen, Hinterstein, Großer Daumen, 2000m NN, August 2013) [M] Polyommatus orbitulus: Geschlüpftes Ei und Fraßspuren (Allgäuer Alpen, Großer Daumen, August 2013) [M] Polyommatus orbitulus: Jungraupe (Allgäuer Alpen, Hinterstein, Großer Daumen, 2000m NN, August 2013) [M] Polyommatus orbitulus: Raupe (Rätikon) [N] Polyommatus orbitulus: Raupe (Rätikon) [N] Polyommatus orbitulus: Raupe (Rätikon) [M] Polyommatus orbitulus: Puppe [S] Polyommatus orbitulus: Puppe ventral [S] Polyommatus orbitulus: Puppe dorsal [S] Polyommatus orbitulus: Eiablagehabitat in den Allgäuer Alpen (Großer Daumen) im August 2013 [N] Polyommatus orbitulus: Eier und Fraßspuren (Allgäuer Alpen, Hinterstein, Großer Daumen, 2000m NN, August 2013) [N] Polyommatus orbitulus: Eiablagehabitat in den Allgäuer Alpen (Großer Daumen) im August 2013 [N] Polyommatus orbitulus: Raupe im Habitat (Rätikon, 2300m NN) [N] Polyommatus orbitulus: Larvalhabitat (Rätikon) [N] Polyommatus orbitulus: Larvalhabitat (Rätikon) [N] Polyommatus orbitulus: Habitat an der Großglockner-Hochalpenstraße [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupen leben an Fabaceae wie besonders Astragalus, Oxytropis und Hedysarum. Im Allgäu findet man die Raupe etwa oft an Oxytropis jaquinii.

Lebensraumansprüche:
Polyommatus orbitulus besiedelt hochalpine Matten und Hänge ab etwa 1600m NN und kommt meist an etwas feuchteren, blütenreichen Grashängen mit Offenbodenstellen vor. Raupen fand ich beispielsweise im Juni 2005 und im Juni 2009 im Rätikon an Oxytropis jaquinii in einer Felsnische in 2300m NN.

Entwicklungszyklus:
Polyommatus orbitulus überwintert als Jungraupe und fliegt in einer Generation im Juni bis August. Die Eier finden sich meist auf der Oberseite der Fiederblättchen.

Gefährdungsursachen:
Polyommatus orbitulus ist nur wenig gefährdet (lokal durch touristische Einrichtungen). Der Falter findet sich auch im deutschen Alpenraum, etwa im Daumenmassiv, recht zahlreich in Lagen um 2000m.

Bemerkungen:
Polyommatus orbitulus kommt in den Alpen, in Norwegen und im südlichen Teil des Urals vor.



Polyommatus admetus | Polyommatus agestis | Polyommatus amandus | Polyommatus argus | Polyommatus argyrognomon | Polyommatus aroaniensis | Polyommatus artaxerxes | Polyommatus bellargus | Polyommatus coridon | Polyommatus cramera | Polyommatus damon | Polyommatus daphnis | Polyommatus dolus | Polyommatus dorylas | Polyommatus eros | Polyommatus escheri | Polyommatus eumedon | Polyommatus fabressei | Polyommatus glandon | Polyommatus hispanus | Polyommatus icarus | Polyommatus idas | Polyommatus loewii | Polyommatus nicias | Polyommatus nivescens | Polyommatus pylaon | Polyommatus pyrenaicus | Polyommatus ripartii | Polyommatus semiargus | Polyommatus thersites