Polyommatus semiargus (Rottemburg, 1775) (Rotklee-Bläuling)


Polyommatus semiargus: Männchen [N] Polyommatus semiargus: Männchen [N] Polyommatus semiargus: Männchen [N] Polyommatus semiargus: Männchen (Schnalstal, 2000m NN, Ende Juni 2011) [N] Polyommatus semiargus: Männchen (Nordgriechenland) [N] Polyommatus semiargus: Weibchen [N] Polyommatus semiargus: Weibchen [N] Polyommatus semiargus: Männchen [N] Polyommatus semiargus: Männchen [N] Polyommatus semiargus: Männchen (Rätikon) [N] Polyommatus semiargus: Weibchen [N] Polyommatus semiargus: Kopula [N] Polyommatus semiargus: Kopula und balzendes Männchen (Allgäuer Alpen, Hinterstein, 1400m NN, Juli 2013) [N] Polyommatus semiargus: Kopula (Allgäuer Alpen, Hinterstein, 1400m NN, Juli 2013) [N] Polyommatus semiargus: Eiablage [N] Polyommatus semiargus: Ei [N] Polyommatus semiargus: Ei [M] Polyommatus semiargus: Jungraupe [S] Polyommatus semiargus: Halbwüchsige Raupe [S] Polyommatus semiargus: Halbwüchsige Raupe [S] Polyommatus semiargus: Raupe [S] Polyommatus semiargus: Raupe (Ostalb 2011) [S] Polyommatus semiargus: Raupe (Ostalb 2011) [S] Polyommatus semiargus: Raupe [M] Polyommatus semiargus: Puppe [S] Polyommatus semiargus: Puppe [S] Polyommatus semiargus: Puppe [S] Polyommatus semiargus: Habitat: Wacholderheide mit auch mesophileren Anteilen (Ostalb 2011) [N] Polyommatus semiargus: Habitat bei Schwäbisch Gmünd: Kohldistelwiese, die aber schon zu häufig gemäht wird (2011). [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Eiablage erfolgt meist an Trifolium-Arten wie Trifolium medium, T. pratense oder T. ochroleucon. Daneben werden auch Onobrychis viciifolia (Eiablagen auf der Schwäbischen Alb) und Oxytropis campestris (Raupenfunde und Eiablagen im Wallis und Nord-Tessin) genutzt. Vermutlich lebt die Art auch an weiteren Oxytropis und Astragalus-Arten.

Lebensraumansprüche:
Polyommatus semiargus besiedelt Magerrasen, Waldlichtungen, Flachmoore, extensive Wiesen und Weiden und Bergmatten. Der Falter ist in Kalkmagerrasen schwerpunktmäßig zu frischeren Beständen (Cynosurion) hin orientiert. Früher kam Polyommatus semiargus in den damals noch blütenreichen zweischürigen Fettwiesen vor, die heute zu Gülleäckern mit bis zu 8-maliger Mahd verkommen sind oder zu Maisäckern umgebrochen wurden.

Entwicklungszyklus:
Die Eiablage erfolgt an meist junge Blüten, an denen die Raupe frisst. Polyommatus semiargus überwintert als halberwachsene Raupe und fliegt in zwei bis selten drei Generationen von Mai bis September. In höheren Lagen, wo Polyommatus semiargus im Alpenraum bis über 2000m NN allgegenwärtig ist, bildet der Falter nur eine Generation im Sommer aus.

Gefährdung: stellenweise zurückgehend bzw. gefährdet

Gefährdungsursachen:
Im Tiefland ist Polyommatus semiargus stark zurückgegangen und etwa bei Memmingen nur mehr in kleinen Restbeständen an Sonderstandorten (Flachmoore, Dämme, Böschungen, wenige Weiden) vorhanden. In Gebieten mit mehr Magerrasen wie auf der Schwäbischen Alb ist Polyommatus semiargus aber noch durchaus weit verbreitet.

Bemerkungen:
Polyommatus semiargus kommt von Marokko über weite Teile Europas und des gemäßigten Asien bis China vor.



Polyommatus admetus | Polyommatus agestis | Polyommatus amandus | Polyommatus argus | Polyommatus argyrognomon | Polyommatus aroaniensis | Polyommatus artaxerxes | Polyommatus bellargus | Polyommatus coridon | Polyommatus cramera | Polyommatus damon | Polyommatus daphnis | Polyommatus dolus | Polyommatus dorylas | Polyommatus eros | Polyommatus escheri | Polyommatus eumedon | Polyommatus fabressei | Polyommatus glandon | Polyommatus hispanus | Polyommatus icarus | Polyommatus idas | Polyommatus loewii | Polyommatus nicias | Polyommatus nivescens | Polyommatus orbitulus | Polyommatus pylaon | Polyommatus pyrenaicus | Polyommatus ripartii | Polyommatus thersites