Polyommatus pylaon (Fischer v. Waldheim, 1832) (Spanischer Bläuling)


Polyommatus pylaon: Männchen [N] Polyommatus pylaon: Männchen (Wallis) [N] Polyommatus pylaon: Männchen (Wallis, Juni 2012) [N] Polyommatus pylaon: Männchen (Wallis, Mitte Juni 2012) [N] Polyommatus pylaon: Männchen (Wallis, Mitte Juni 2012) [N] Polyommatus pylaon: Männchen (Wallis, Mitte Juni 2012) [N] Polyommatus pylaon: Männchen-Unterseite [S] Polyommatus pylaon: Weibchen [S] Polyommatus pylaon: Weibchen [S] Polyommatus pylaon: Halbwüchsige Raupe (Wallis) [N] Polyommatus pylaon: Raupe (Wallis) [M] Polyommatus pylaon: Raupe (Wallis) [N] Polyommatus pylaon: Puppe [S] Polyommatus pylaon: Puppe dorsal [S] Polyommatus pylaon: Astragalus exscapus (Simplongebiet, Juni 2012) [N] Polyommatus pylaon: Habitat im Simplongebiet: felsige Wegböschung mit Astragalus exscapus in einem Föhrenwald. An Salix caprea in der Böschung wurden Raupen von Nycteola siculana gefunden. Juni 2012. [N] Polyommatus pylaon: Astragalus exscapus: Nahrungspflanze der Raupen [N] Polyommatus pylaon: Habitat im Oberwallis [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Astragalus-Arten, zumeist Astragalus exscapus.

Lebensraumansprüche:
Polyommatus pylaon besiedelt Trockenwiesen und Böschungen in Föhrenwäldern und an Felshängen in Lagen bis 2000m NN. Zahlreiche Raupen fand ich im Oberwallis in 1400 m NN am 1. Mai 2007, zusammen mit einem ersten frischen Männchen. Die Nahrungspflanze war an dieser Stelle von den Raupen fast kleingeschrotet worden. Anfang Juni waren Falter dort dann zahlreich zu beobachten. Zu diesem Zeitpunkt waren die Raupen von P. damon, einem hier häufigen Begleiter, gerade verpuppungsreif.

Entwicklungszyklus:
Die halbwüchsige Raupe überwintert. Falter finden sich von Mitte Mai (selten noch früher) bis Juli/Anfang August.

Gefährdungsursachen:
Durch Lebensraumverlust ist Polyommatus pylaon gebietsweise sehr stark bedroht. Überbauung mit Ferienhäusern, Straßen, Intensivierung wie zunehmende Schafbeweidung und häufiges Mähen, aber auch Verbuschung und Aufforstung gefährden die letzten mitteleuropäischen Populationen.

Bemerkungen:
In Mitteleuropa ist Polyommatus pylaon in der ssp. trappi auf das Wallis, das Aostatal und den Vinschgau beschränkt. Polyommatus pylaon ist ansonsten in Spanien und Südosteuropa verbreitet.



Polyommatus admetus | Polyommatus agestis | Polyommatus amandus | Polyommatus argus | Polyommatus argyrognomon | Polyommatus aroaniensis | Polyommatus artaxerxes | Polyommatus bellargus | Polyommatus coridon | Polyommatus cramera | Polyommatus damon | Polyommatus daphnis | Polyommatus dolus | Polyommatus dorylas | Polyommatus eros | Polyommatus escheri | Polyommatus eumedon | Polyommatus fabressei | Polyommatus glandon | Polyommatus hispanus | Polyommatus icarus | Polyommatus idas | Polyommatus loewii | Polyommatus nicias | Polyommatus nivescens | Polyommatus orbitulus | Polyommatus pyrenaicus | Polyommatus ripartii | Polyommatus semiargus | Polyommatus thersites