Eupithecia subumbrata ([Denis & Schiffermüller], 1775)


Eupithecia subumbrata: Falter [S] Eupithecia subumbrata: Raupe (häufige grüne Variante, Ostalb) [M] Eupithecia subumbrata: Raupe [M] Eupithecia subumbrata: Raupe [M]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Blüten und Früchten verschiedener Kräuter. Sie bevorzugt Origanum vulgare (woran ich auf der Schwäbischen Alb zahlreiche Raupen fand) und Pimpinella saxifraga, findet sich laut Literatur aber auch an Knautia, Centaurea, Calluna und anderen Gattungen.

Lebensraumansprüche:
Eupithecia subumbrata besiedelt Magerrasen, Säume, Lichtungen, Steinbrüche und andere extensive Stellen im Offenland und im lichten Waldbereich (Kahlschläge).

Entwicklungszyklus:
Die Falter fliegen in einer Generation von Ende Mai bis Anfang August. Die Raupen werden von Ende Juni bis in den September nachgewiesen.

Bemerkungen:
Die Verbreitung reicht von Spanien bis Zentralasien. In Europa ist Eupithecia subumbrata recht weit verbreitet und stellenweise wie auf der Schwäbischen Alb in entsprechenden Habitaten auch ziemlich häufig.



Eupithecia actaeata | Eupithecia addictata | Eupithecia assimilata | Eupithecia carpophagata | Eupithecia centaureata | Eupithecia denotata | Eupithecia exiguata | Eupithecia extraversaria | Eupithecia haworthiata | Eupithecia icterata | Eupithecia immundata | Eupithecia impurata | Eupithecia innotata | Eupithecia intricata | Eupithecia inturbata | Eupithecia lariciata | Eupithecia lentiscata | Eupithecia linariata | Eupithecia pimpinellata | Eupithecia pusillata | Eupithecia pyreneata | Eupithecia satyrata | Eupithecia schiefereri | Eupithecia schuetzeata | Eupithecia silenicolata | Eupithecia subfuscata | Eupithecia tantillaria | Eupithecia tenerifensis | Eupithecia tenuiata | Eupithecia tripunctaria | Eupithecia trisignaria | Eupithecia ultimaria | Eupithecia undata | Eupithecia valerianata | Eupithecia venosata | Eupithecia veratraria