Erebia aethiops (Esper, 1777) (Graubindiger Mohrenfalter)


Erebia aethiops: Männchen (Ostalb, August 2010) [N] Erebia aethiops: Männchen (Ostalb, August 2010) [N] Erebia aethiops: Männchen (Ostalb) [N] Erebia aethiops: Männchen-Unterseite (Tiroler Lechtal, August 2010) [N] Erebia aethiops: Weibchen (Ostalb, August 2010) [N] Erebia aethiops: Weibchen (Ostalb, August 2010) [N] Erebia aethiops: Weibchen (Tiroler Lech, August 2010) [N] Erebia aethiops: Weibchen (Ostalb, August 2010) [N] Erebia aethiops: Weibchen (Ostalb, August 2010) [N] Erebia aethiops: Männchen [N] Erebia aethiops: Oberseite Weibchen [N] Erebia aethiops: Weibchen [N] Erebia aethiops: Unterseite Weibchen [M] Erebia aethiops: Ei [S] Erebia aethiops: Ei [S] Erebia aethiops: Ei nach einigen Tagen Erebia aethiops: Ei nach einigen Tagen [S] Erebia aethiops: L1 [S] Erebia aethiops: Halberwachsene Raupe [S] Erebia aethiops: Raupe im vorletzten Stadium [S] Erebia aethiops: Raupe [S] Erebia aethiops: Raupe [S] Erebia aethiops: Raupe [S] Erebia aethiops: Raupe [S] Erebia aethiops: Raupe [S] Erebia aethiops: Raupe [S] Erebia aethiops: Raupe [S] Erebia aethiops: Puppe [S] Erebia aethiops: Puppe, dorsal [S] Erebia aethiops: Puppe [S] Erebia aethiops: Puppe [S] Erebia aethiops: Puppe [S] Erebia aethiops: Habitat: versaumter Kalkmagerrasen am Waldrand [N]

Raupennahrungspflanzen:
Die Raupe lebt an Gräsern. Ich beobachtete sie an Bromus erectus, Brachypodium pinnatum (Ostalb) und Brachypodium sylvaticum (Illertal).

Lebensraumansprüche:
Die typische Saumart besiedelt meist buschige Magerrasen (Mittelgebirge) und Brennen in Auwäldern. Dazu kommt Erebia aethiops in lichten, saumreichen Wäldern und in den Alpen auf Weiden bis zur Waldgrenze vor. Die Verbreitung ist wie die meisten Erebien bevorzugt montan, sie reicht aber an günstigen Stellen bis in die colline Stufe herab.

Entwicklungszyklus:
Die Überwinterung erfolgt als kleine Raupe (L2), die gegen Ende Juni ausgewachsen ist. Larvalhabitate sind oft Säume zu Gehölzen. Auf der Schwäbischen Alb entwickeln sich die Raupen gerne in jungen Schlehensukzessionen. Die Falter fliegen von Mitte Juli bis Anfang September.

Gefährdung: gefährdet

Gefährdungsursachen:
Entsaumungsvorgänge in Wäldern, Aufforstung von Lichtungen, radikale Entbuschung von waldnahen Wacholderheiden (aber auch zu starke Überwaldung und Verbuschung) etc. bedrohen Erebia aethiops. In Süddeutschland ist der Falter derzeit bereits in etlichen Gebieten ernsthaft gefährdet, so im Illertal. Weiter nördlich (jenseits von Baden-Württemberg und Bayern) ist er hingegen meist schon vom Aussterben bedroht oder gar verschwunden. Noch nicht so stark bedroht ist Erebia aethiops nur mehr in weiten Teilen des Alpengebiets.

In tieferen Lagen dürfte die zunehmende Klimaerwärmung neben der Biotopvernichtung allmählich zu einem Problem werden, wenn auch nicht so stark wie vermutlich bei Erebia ligea.

Bemerkungen:
Erebia aethiops kommt von Frankreich und Nordengland über Mittel- und Osteuropa bis Sibirien vor.



Erebia alberganus | Erebia calcaria | Erebia cassioides | Erebia claudina | Erebia epiphron | Erebia epistygne | Erebia eriphyle | Erebia euryale | Erebia flavofasciata | Erebia gorge | Erebia lefebvrei | Erebia ligea | Erebia manto | Erebia medusa | Erebia melampus | Erebia melas | Erebia meolans | Erebia mnestra | Erebia montana | Erebia neoridas | Erebia nivalis | Erebia oeme | Erebia orientalis | Erebia ottomana | Erebia palarica | Erebia pandrose | Erebia pharte | Erebia pluto | Erebia pronoe | Erebia rhodopensis | Erebia rondoui | Erebia scipio | Erebia sthennyo | Erebia stirius | Erebia styx | Erebia sudetica | Erebia triaria | Erebia tyndarus | Erebia zapateri