Hadena magnolii (Boisduval, 1829)


Hadena magnolii: Falter (e.l. Falakron, Nordgriechenland) [S] Hadena magnolii: Falter (e.l. Falakron, Nordgriechenland) [S] Hadena magnolii: Falter (e.l. Andalusien, Sierra Nevada, Raupe Ende Juni 2008) [S] Hadena magnolii: Falter (e.l. Andalusien, Sierra Nevada, Raupe Ende Juni 2008) [S] Hadena magnolii: Falter (e.l. Andalusien, Sierra Nevada, Raupe Ende Juni 2008) [S] Hadena magnolii: Jungraupe (e.l. Kozani, Griechenland) [S] Hadena magnolii: Jungraupe (e.l. Kozani, Griechenland) [S] Hadena magnolii: Jungraupe (Siatista, Nordgriechenland, Anfang August 2012) [S] Hadena magnolii: Jungraupe (Siatista, Nordgriechenland, Anfang August 2012) [S] Hadena magnolii: Halbwüchsige Raupe (Falakron, Nordgriechenland) [S] Hadena magnolii: Raupe im vorletzten Stadium (e.l. Kozani 2008) [S] Hadena magnolii: Raupe nach der letzten Häutung (e.l. Kozani, N-Griechenland 2008) [S] Hadena magnolii: Raupe im letzten Stadium (e.l. Kozani, Griechenland, 2008) [S] Hadena magnolii: Raupe (e.l. Kozani, Griechenland) [S] Hadena magnolii: Raupe (e.l. Sierra Nevanda, Andalusien, Jungraupen Ende Juni 2008) [S] Hadena magnolii: Raupe (e.l. Andalusien) [S] Hadena magnolii: Raupe (Andalusien, Sierra Nevada) [S] Hadena magnolii: Raupe (Andalusien, Sierra Nevada) [S] Hadena magnolii: Raupe (Falakron) [S] Hadena magnolii: Raupe (Falakron) [S] Hadena magnolii: Raupe (Falakron) [S] Hadena magnolii: Raupe (e.l. Siatista 2012) [S] Hadena magnolii: Kopf (Griechenland, Kozani) [S] Hadena magnolii: Puppe (e.l. Andalusien 2008) [S] Hadena magnolii: Puppe lateral [S] Hadena magnolii: Habitat (Sierra Nevada/Andalusien, Ende Juni 2008) [N] Hadena magnolii: Habitat in Nordgriechenland Anfang Mai 2008 (Raupen an zweijährigen, frühjahrsblühenden Silene-Arten) [N] Hadena magnolii: Larvalhabitat bei Siatista Anfang August 2012. In den vertrockneten Fruchtkapseln (Vordergrund mittig) fanden sich aestivierende Raupen. [N]

Raupennahrungspflanzen:
Silene nutans und weitere Silene-Arten.

Lebensraumansprüche:
Hadena magnolii besiedelt Felshänge, Buschland und Magerrasen. Sie kommt auch an felsigen, trockenwarmen Waldrändern vor.

Entwicklungszyklus:
Hadena magnolii weist allgemein nur eine Generation von Ende April bis Anfang Juli auf. Die Raupen trug ich in Nordgriechenland bereits in der ersten Maiwoche mit Silene sp. ein, in Andalusien Ende Juni.

Wenn die Futterpflanze vorzeitig austrocknet, kann die Raupe auch etwa in vertrockneten Früchten aestivieren, um auf einen Herbstaustrieb zu warten. So fand ich Anfang August 2012 in Nordgirechenland bei Siatista zahlreiche junge Raupen in trockenen Früchten total verdorrter, hoher Silene-Blütenstände. Hier waren sie auch vor der Bodenhitze geschützt. In der Zucht mit frischen Pflanzen versorgt, begannen sie nach einigen Tagen wieder mit der Nahrungsaufnahme.

Gefährdung: stark gefährdet

Gefährdungsursachen:
Hadena magnolii ist im Norden (Schwarzwald) durch Verwaldung und sonstige Beeinträchtigungen ihrer kleinflächigen Vorkommen bedroht. Im Süden ist die Situation hingegen derzeit noch nicht kritisch.

Bemerkungen:
Die Verbreitung erstreckt sich über das gesamte Mittelmeergebiet und nach Osten weiter nach Asien (bis etwa Turkmenistan und Uzbekistan). Nach Norden erreicht sie die Schweiz, Südösterreich und sogar noch den südlichen Schwarzwald.



Hadena adriana | Hadena albimacula | Hadena bicruris | Hadena caesia | Hadena capsincola | Hadena clara | Hadena compta | Hadena confusa | Hadena consparcatoides | Hadena drenowskii | Hadena filograna | Hadena gueneei | Hadena irregularis | Hadena laudeti | Hadena luteocincta | Hadena nevadae | Hadena perplexa | Hadena ruetimeyeri | Hadena sancta | Hadena silenes | Hadena silenides | Hadena syriaca | Hadena tephroleuca | Hadena vulcanica | Hadena wehrlii 
English version / englische Version